Viel Spaß während der deutsch-französische Schülerbegegnung in Pont-de Vaux.

 

 

 

Gespannt auf die bevorstehende Woche reiste die 17-köpfige Schülergruppe der John-Bühler –Realschule mit ihren Begleitlehrerinnen Susann Altenburger und Tracey Rabe zur Partnergemeinde nach Pont-de-Vaux. Da fast alle Schüler zum ersten Mal am Austausch teilnahmen, war die Spannung und Aufregung groß. Werden meine Französischkenntnisse ausreichen, um zurechtzukommen? Wie wird die Gastfamilie sein? Was wird während dem französischen Schul- und Familienalltag  alles auf mich zukommen?

 

Die ersten Ängste verflogen gleich nach dem freundlichen Empfang der Gastfamilien auf dem Schulhof der französischen Partnerschule. Einen ersten Einblick, wie der Alltag am Collège Antoine Chintreuil in Pont-de-Vaux abläuft, erhielten die Dornhaner Schüler bereits am folgenden Morgen, als sie von der Schulleiterin, Sophie Sarda-Mugniery, freundlich empfangen und durch das Schulgebäude geführt wurden. Anschließend durften sie sofort in den französischen Schulalltag eintauchen, am Unterricht teilnehmen und auch mit ihren Partnern in der Kantine zu Mittag essen. Am Nachmittag wurden die Gäste aus Dornhan vom Bürgermeister, Philippe Coillard, im Rathaus erwartet. Gemeinsam mit dem Vorsitzenden des Partnerschaftskomitees,  André Descottes, beantwortete er Fragen der Schüler und lud sie noch zu einem kleinen Snack ein.  Zum Abschluss dieses ersten, ereignisreichen Tages erhielt die Schülergruppe noch eine kurzweilige Führung durch das Musée Chintreuil in Pont-de-Vaux. Am Dienstag fuhr die gesamte deutsch-französische Austauschgruppe nach Bourg-en-Bresse. Eine interessante Führung durch das königliche Kloster Brou brachte den Schülern ein in Frankreich einzigartiges Meisterwerk der Gotik näher.

 

Aber auch ganz alltägliche und traditionelle Dinge lernten die Schüler in ihrer Gastfamilie, beim Schlendern durch die Straßen von Bourg-en-Bresse bzw. auf dem riesigen Wochenmarkt in Pont-de-Vaux kennen.  Viel Spaß hatten die deutschen und französischen Partner im "Boulodrome" von Pont-de-Vaux. Nicht nur „Boules“  sondern auch viele andere, traditionelle Spiele wurden an diesem aktiven und lustigen Nachmittag gespielt.

 

Den letzten Tag vor der Abreise verbrachte die deutsch-französische Gruppe in der Seidenstadt Lyon. Erste Eindrücke bot eine Stadtführung durch das Quartier La Croix-Rousse, das Montmartre von Lyon. Die Besichtigung eines Seidenateliers und der schöne Spaziergang entlang der Rhône und Saône  gefiel den Jugendlichen ebenso sehr wie das abschließende Shoppen rund um den Place Bellecour. 

 

Obwohl die Austauschgruppe einen anstrengender Tag hinter sich hatte, tanzten und sangen sie gemeinsam beim Abschlussabend bis spät abends. Für das leibliche Wohl sorgten die Gasteltern mit einem tollen Buffet, bestehend aus leckeren, typisch französischen Snacks.

 

Nach einer abwechslungsreichen und spannenden Woche, organisiert von der französischen Kollegin Christine Delay, wurden  viele neue Freundschaften zwischen den deutschen und französischen Schülern geschlossen, so dass sich alle auf den Gegenbesuch im Oktober in Dornhan freuen!